• Hans Otto Theater Potsdam

      Hans Otto Theater Potsdam

      Die Geschichte des Theaterneubaus in Potsdam ist brisant - ein zu DDR-Zeiten bis 1989 (auf dem früheren Standort des alten Potsdamer Stadtschlosses) errichteter Rohbau wurde 1990 nach dem Mauerfall auf Beschluss der ersten frei gewählten Potsdamer Stadtverordnetenversammlung gleich wieder abgerissen. Es folgten jahrelange Auseinandersetzungen.

      Erst durch einen völlig neuen Ansatz und in Verbindung mit dem Konzept des "Integrierten Kultur- und Gewerbestandortes Schiffbauergasse" gelangen schließlich Standortfindung und -abgleich, konnte die Finanzierung gesichert werden. Den internationalen Wettbewerb gewann der Kölner Architekt Gottfried Böhm, einer der profiliertesten deutschen Baumeister.

      ART PRO / Martin Schmidt-Roßleben setzte, in Funktion des Leiters des Kulturamtes, den neuen Standort und dessen Gesamtkonzept, in der Jury mitwirkend die Entscheidung für Gottfried Böhm, die tatsächliche Beauftragung des Architekten nach der Wettbewerbsentscheidung und die Realisierung durch - auch gegen heftige politische und ideologische Widerstände. Hinzu kam, zur Absicherung und Steuerung der Umsetzung dieser Entscheidungen, eine langjährige Mitwirkung im Aufsichtsrat der Hans Otto Theater GmbH.

      Heute gelten das Hans Otto Theater und die "Schiffbauergasse" am Havelufer als neue Wahrzeichen der Landeshauptstadt Potsdam.